ÖVP, Grüne und NEOS: „Attraktivere Öffi-Infrastruktur für den Klimaschutz!“

Bus-Wartehäuschen an der Pichlingerstraße umsetzen.

„Der öffentliche Verkehr muss attraktiver werden. Dazu zählt auch eine ordentliche Infrastruktur“, setzen sich ÖVP-Gemeinderätin Michaela Sommer, Grünen-Gemeinderat Klaus Grininger und NEOS-Gemeinderat Felix Eypeltauer am Donnerstag im Linzer Gemeinderat für ein Bus-Wartehäuschen an der Pichlingerstraße ein. Konkret geht es um die Kreuzung Pichlingerstraße/B1. Besonders in diesem stetig wachsenden Stadtteil mit einer enormen Bautätigkeit sei es wichtig den Öffi-Verkehr attraktiv zu halten. Zudem soll Linz Klimahauptstadt werden. Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, ist es aber auch notwendig, dass wir uns als Stadt Linz klar zu den öffentlichen Verkehrsmitteln bekennen und diese entsprechend ausbauen.

„Dazu gehört auch, dass die Öffi-Fahrer nicht im Schnee und Regen stehen gelassen werden. Wenn wir wollen, dass die Menschen ihren CO2-Fußabdruck verkleinern, dann müssen wir ordentliche Rahmenbedingungen für den öffentlichen Verkehr schaffen“, so Sommer, Grininger und Eypeltauer. Der zuständige Verkehrsreferent Hein soll sich daher dafür einzusetzen, dass die Postbus-Haltestelle an der Kreuzung Pichlingerstraße und B1 mit einer Wartehütte ausgestattet wird.

Denn für die Attraktivierung der öffentlichen Verkehrsmittel ist es relevant, dass Haltestellen mit kundenfreundlichen Wartemöglichkeiten ausgestattet sind. Derzeit sind Haltestellen der ÖBB-Postbusse vielerorts ohne entsprechende überdachte Wartemöglichkeiten ausgestattet. Gerade in den Wintermonaten oder bei Schlechtwetter ist dadurch die Attraktivität der öffentlichen Verkehrsmittel nicht gegeben. Eine ungeschützte Wartesituation bei Regen oder Schneefall reduziert die Bereitschaft die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen.

Michaela_Sommer-Mühlberger_Wartehäuschen_030320.jpg
Gemeinderätin Michaela Sommer-Mühlberger Foto: ÖVP Linz