Manhal: „Raml muss Impfchaos beenden“

Laut Medien- und mehreren Augenzeugenberichten ist die heute Früh gestartete Gratis-Grippeimpfaktion der Stadt Linz vollkommen aus dem Ruder gelaufen. Schon vor 8 Uhr drängten sich angeblich mehr als 100 Menschen ins Neue Rathaus, womit anscheinend niemand gerechnet hatte. Dieses Gedränge bedeutete neben einem Security-Einsatz auch mehr als eineinhalb Stunden Wartezeit für die Impfwilligen. „Die Aufklärung, dass mehr als 10.500 Impfdosen und damit mehr als die dreifache Menge zum Vorjahr verfügbar seien, kam leider viel zu spät“, fordert LAbg. GR Elisabeth Manhal, Klubobfrau der Linzer Volkspartei, FPÖ-Gesundheitsreferent Michael Raml dazu auf, das Impfchaos zu beenden und für geordnete Abläufe zu sorgen, etwa durch Einführung einer Terminvergabe.

Die aktuelle Situation sei jedenfalls untragbar. Denn so ein Ansturm führe unweigerlich zu einer Menschenansammlung, die gerade in dieser hochsensiblen Corona-Zeit absolut unverantwortlich sei. „Es gab im Vorfeld keinerlei Aufklärung und Information. Jetzt droht diese sinnvolle Impfaktion für die einen zu einer Ansteckungsgefahr zu werden, während die anderen aus Angst davor zu Hause bleiben, womit sich die Impfaktion jedenfalls ad absurdum führen würde“, sieht Manhal den Gesundheitsreferenten gefordert. Zudem würden viele nicht wissen, dass man zur Impfung einen eigenen Kugelschreiber mitbringen und natürlich einen Mund-Nasen-Schutz tragen sollte.

Manhal_Homepage.jpg
LAbg. Elisabeth Manhal, Klubobfrau der Linzer Volkspartei