Manhal: „Die SolarCity Pichling braucht Verkehrslösungen!"

Keine ungetrübte Feierlaune sieht LAbg. GR Elisabeth Manhal, Klubobfrau der Linzer Volkspartei, angesichts der drängenden Verkehrsfragen in den Linzer Stadtteilen Ebelsberg und Pichling: „Denn die vor 15 Jahren errichtete SolarCity Pichling braucht keine schönen Worte von SPÖ-Bürgermeister Klaus Luger zum Jubiläum, sondern nachhaltige Verkehrslösungen für die Bevölkerung. Spätestens, wenn das Kasernenareal in Ebelsberg ausgebaut wird und mehrere tausend neue Bewohner zuziehen, muss ein funktionierendes Verkehrskonzept auf dem Tisch liegen“, erneuert Manhal eine alte Forderung.

Schon jetzt sei die Verkehrsbelastung in Ebelsberg, Pichling sowie der angrenzenden Solar City ein großes Problem und die Stadtteil-Bevölkerung leide enorm darunter. „Ein neuer Stadtteil wie der Ausbau des Kasernenareals ab dem kommenden Jahr wird die Situation zunehmend verschärfen und daher braucht es ein klares Konzept zur Leitung der zunehmenden Verkehrsströme schon im Vorfeld“, betont Manhal.

Zur Entwicklung des Areals der früheren Kaserne liegt ein städtebaulicher Entwurf vor. „Mit dem 330.000 Quadratmeter großen Planungsgebiet für etwa 3.000 Wohnungen bietet dieses Stadterweiterungsprojekt für den Linzer Süden außergewöhnliche Chancen“, hofft Manhal, dass nun endlich die Möglichkeiten dieses großen Einzugsgebietes genutzt erkannt und auch genutzt werden. „Doch die drängendsten Fragen sind nach wie vor ungeklärt – allen voran jene des Verkehrs“, so Manhal abschliessend.

Linz_Hauptplatz_Straßenbahn_Bim_Haltestelle_Stadtpartei_111219__1_.JPG
Manhal_Hermann_Wakolbinger_29092020.jpg
LAbg. Elisabeth Manhal, Klubobfrau der Linzer Volkspartei Fotocredit: Wakolbinger