Linzer Öffi-Fahrplan zu Stoßzeiten anpassen

Seit Schulbeginn sind wieder vermehrt junge Leute auf den öffentlichen Verkehr angewiesen, um von daheim in die Schule zu kommen und auch wieder zurück. „Vor allem zu den Stoßzeiten drängen sich sehr viele Fahrgäste in den Öffis, was kaum im Sinne der notwendigen Corona-Vorsichtsmaßnahmen sein kann“, appelliert JVP-Obfrau Helena Ziegler – unterstützt von LAbg. GR Elisabeth Manhal, Klubobfrau der Linzer Volkspartei – an die Linz AG, eine Verstärkung des Öffi-Fahrplans zu den Stoßzeiten zu überprüfen und entsprechende Anpassungen vorzunehmen. „Gerade jetzt wäre das auch für den Schutz der Fahrgäste höchst sinnvoll.“

Zu den Stoßzeiten gibt es oft keine Alternativen, weil man ins Büro und seit Anfang dieser Woche wieder in die Schule kommen muss, wie ein aktueller Lokalaugenschein von Ziegler und Manhal verdeutlicht. „Die Menschen stehen sogar an den Haltestellen dicht an dicht, ein vernünftiges Abstandhalten ist meist unmöglich – hier braucht es rasche und vor allem flexible Verbesserungsmaßnahmen“, orten Ziegler und Manhal einen dringenden Handlungsbedarf bei der Linz AG. „Vor allem am frühen Morgen und mittags gegen 13.30 Uhr sind die städtischen Öffis heillos überfüllt.“

Manhal_Homepage.jpg
LAbg. Elisabeth Manhal, Klubobfrau der Linzer Volkspartei
Ziegler_NRW_2019_120719.jpg
Helena Ziegler, Obfrau Junge ÖVP Linz