Klubspitze der Linzer Volkspartei wird weiblich

Mit Elisabeth Manhal übernimmt erfahrene Kommunalpolitikerin das Ruder.

Manhal löst mit 2. Juli Klubobmann Hajart ab.

Für die Landtagsabgeordnete Elisabeth Manhal (42) ist es eine Rückkehr in die Linzer Kommunalpolitik. Bereits 1997 bis 2009 und 2013 bis 2015 war sie in Linz Gemeinderätin, in dieser Zeit auch zwei Mal Klubobfrau. Die Juristin, langjährige erfahrene Politikerin und dreifache Mutter löst mit der Gemeinderatssitzung am 2. Juli Martin Hajart an der Klubspitze ab. Am Dienstagabend hat der Parteivorstand eine diesbezüglich einstimmige Empfehlung an den Gemeinderatsklub der Linzer Volkspartei abgegeben.

Auf Grund der Corona-Krise wird der 36-Jährige, der seit 2015 den Klub geführt hat, nicht erst wie geplant im Herbst 2020 die Büroleitung von Landeshauptmannstellvertreterin Christine Haberlander übernehmen sondern bereits ab 1. Juni. Hajarts neue Aufgabe erfordert coronabedingt einen außergewöhnlich zeitintensiven Einsatz für die hauptberufliche Tätigkeit und macht einen Verbleib im Linzer Gemeinderat unmöglich. „Ich bedanke mich bei Martin Hajart für seine ausgezeichnete Arbeit für die Linzer Volkspartei und wünsche ihm in seiner neuen verantwortungsvollen Rolle alles Gute“, so Vize-Bürgermeister und Stadtparteiobmann Bernhard Baier. 

Ebenso ausgezeichnet wird die Zusammenarbeit mit Elisabeth Manhal weitergehen, mit ihr übernimmt eine erfahrene Kommunalpolitikerin und Kennerin der Linzer Politszene das Klub-Ruder für die Linzer Volkspartei“, freut sich Baier auf die neuerliche Verstärkung des ÖVP-Teams durch Manhal, die weiterhin Landtagsabgeordnete bleibt. Manhal war bereits von 2013 bis 2015 unter Stadtparteiobmann Baier in Linz Klubchefin und ist daher keine Unbekannte. Klar und unnachgiebig in der Sache, gepaart mit einem respektvollen, wertschätzenden Umgang mit den anderen Fraktionen, will sie den Weg der Linzer Volkspartei vorantreiben. 

BB_MH_EM_Manhal_Klubobfrau_130520.jpg
Klubobmann Martin Hajart, LAbg. Elisabeth Manhal und Vize-Bürgermeister Bernhard Baier (v.l.n.r.) Fotocredit: Die Linzer Volkspartei