Home-Office: wichtiger Schritt zur Innovationsstadt Linz

„Mit dem einstimmigen Gemeinderatsbeschluss des ÖVP-Antrags zur Förderung von Home-Office in allen Betrieben der Unternehmensgruppe der Stadt Linz (UGL) wurde ein wichtiger Schritt in Richtung Innovationsstadt gemacht“, freut sich LAbg. Elisabeth Manhal, Klubobfrau der Linzer Volkspartei, dass damit das digitale Arbeiten für rund 8000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in fast 20 UGL-Betrieben (dazu gehören etwa die Linz AG, die GWG und die LIVA) Realität werden kann. „Wir hoffen nun auf eine rasche Umsetzung im Sinne aller Beschäftigten in der Landeshauptstadt“, so Manhal.

Die letztlich guten Erfahrungen der Unternehmen mit Home-Office, das wegen der Corona-Krise vielerorts ermöglicht wurde, bestärkten die Linzer Volkspartei, einen entsprechenden Antrag im Gemeinderat einzubringen. Denn neben dem Klimaschutz leistet Home-Office auch einen Beitrag zur Modernisierung und Flexibilisierung von Arbeitsplätzen und steigert dadurch die Attraktivität des Arbeitgebers.

Manhal sieht gleich mehrere Vorteile: „Zum einen bietet Home-Office den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der UGL mehr Zeit zur Erholung durch den Wegfall des Arbeitsweges und somit eine Steigerung der Lebensqualität. Zum anderen kommt das den staugeplagten Linzerinnen und Linzern zu Gute und auch die herrschenden Verkehrsproblem in Linz würden entschärft, was wiederum ein Schritt zur Erreichung der Klimaziele wäre. Wir hoffen daher auf möglichst rasche Umsetzung unserer Resolution!“

Home_Office_Laptop_zu_Hause_Arbeit_Pexels_Vlada_Karpovich_250820.jpg
Fotocredit: Pexels