Facebook-Posting von Raml

Klubobmann Martin Hajart: „Ramls Facebook-Posting zeugt von blanker Unwissenheit und reiht sich in Vielzahl von Geschmacklosigkeiten der Linzer FPÖ ein!“

„Wie passt das wohl in die versuchte Neupositionierung der Freiheitlichen, die von ranghohen FPÖ-Vertretern auf Landes- und Bundesebene propagiert wird?“ so kommentiert der LinzerÖVP-Klubobmann Martin Hajart das geschmacklose Socialmedia-Posting des Linzer FPÖ-Stadtrates Michael Raml.

Die Linzer Blauen fallen immer und immer wieder negativ auf. Nach wie vor wartet man auf eine Klarstellung bzw. Aufklärung der Linzer FPÖ-Spitze rund um vor einigen Monaten offenkundig gewordenen Verstrickungen zur Identitären Bewegung (Stichwort „Villa Hagen“). Und der aktuelle Facebook-Post des FPÖ-Stadtrates reiht sich auch in eine lange Liste von fremden- und frauenfeindlichen Entgleisungen durch Vertreter der FPÖ-Stadtpartei ein.

Und darüber hinaus wird auch die blanke Unwissenheit von Raml offenkundig. Denn immerhin war es die Bundes-FPÖ, die durch ihren Klubobmann Herbert Kickl höchstpersönlich den Antrag „Einbeziehung der Insassen von Justizanstalten in die gesetzliche Krankenversicherung“ im Nationalrat gestellt hat. Die Intention dabei – die Raml entweder nicht teilt oder nicht versteht – ist eine gute, nämlich dass die Kosten für die Gesundheitsbetreuung von Häftlingen gesenkt werden.

Hajart_Homepage__11092019.jpg
Credit: ÖVP Linz