Baier: „Konkrete Maßnahmen statt bloßer Ankündigungen“

Heute präsentierten SPÖ-Bürgermeister Klaus Luger und sein FPÖ-Vize Markus Hein ein neues Mobilitätskonzept für die Stadt Linz. „Neun Handlungsfelder mit Zielen und Planungsgrundsätzen für die kommenden Jahrzehnte klingen schön und gut, aber Absichtserklärungen alleine reichen nicht“, ist Vize-Bürgermeister Bernhard Baier von der Linzer Volkspartei skeptisch. „Die Herausforderungen sind hinlänglich bekannt und auch, dass Linz ein massives Verkehrsproblem hat. Den Worten müssen endlich Taten folgen – unsere gesamte Energie muss jetzt gebündelt werden, damit realistische, finanzierbare und verkehrsentlastende Projekte zur Umsetzung gelangen.“

Baier fordert daher, dass alle Vorhaben darauf geprüft werden müssen, ob erstens eine realistische Möglichkeit auf Umsetzung besteht, ob zweitens das Projekt auch finanzierbar ist und ob es drittens eine nachgewiesene positive Wirkung auf die Verkehrssituation in Linz hat. „Diese Fokussierung braucht es unbedingt, sonst erleiden auch gute Projekte das gleiche Schicksal wie etwa die zweite Straßenbahnachse, bei der außer Spesen nichts herausgekommen ist“, warnt Baier.

Bernhard_Homepage.jpg
Vize-Bürgermeister Bernhard Baier