Ausgedehnte Öffnungszeiten für Linzer Bäder!

Enttäuscht von „der Fantasielosigkeit der Linz AG bei den Öffnungszeiten der städtischen Bäder“ ist LAbg. Elisabeth Manhal, die designierte Klubobfrau der Linzer Volkspartei. Statt der Beibehaltung der bisherigen Öffnungszeiten fordert sie in Corona-Zeiten mit limitierten Besucherzahlen ein kundenfreundlicheres Angebot. „So wäre es eine gute Idee, ,Schwimmen am Morgen‘ auf alle Bäder auszuweiten und zusätzlich auch ,Schwimmen am Abend‘ mit verlängerten Öffnungszeiten bis 21 Uhr anzubieten“, so Manhal.

Am 29. Mai dürfen die Freibäder endlich öffnen, allerdings mit einigen corona-bedingten Einschränkungen wie Abstandsregeln, Maskenpflicht im Innenbereich oder Zugangsbeschränkungen. So müssen beispielsweise zehn Quadratmeter Liegefläche pro Person gewährleistet sein. „Das bedeutet etwa für das Linzer Parkbad eine Beschränkung auf 3000 Personen, obwohl im Vorjahr an heißen Tagen bis zu 5000 Badegäste gezählt worden waren“, rechnet Manhal vor. „Da heuer viele Linzerinnen und Linzer den Sommer und ihren Urlaub in der Stadt verbringen werden, wird es einen Engpass geben, auf den sich gerade die öffentlichen Bäder in der Stadt vorbereiten müssen.“

Dafür brauche es kreative Lösungen und keine bloße Fortschreibung des Bestehenden „Um eine möglichst große zeitliche Entzerrung zu erreichen und damit so vielen Menschen wie möglich in Linz den sicheren Bade- und Schwimmspaß zu ermöglichen, wäre die flächendeckende Einführung von ,Schwimmen am Morgen‘, das derzeit von 7 bis 9 Uhr nur im Parkbad und Schörgenhubbad möglich ist, eine Lösung“, schlägt Manhal vor, die sich zudem vorstellen kann, ein „Schwimmen am Abend“ nach dem regulären Badeschluss bis 21 Uhr zu ermöglichen. „Damit wäre auch Platz für mehr Menschen, die den Sommer in Linz mit Badespaß verbringen können“, hofft Manhal auf eine kundenfreundliche Umsetzung durch die Linz AG.

Wasser_Schwimmen_28052020.jpg
Fotocredit: Pexels