1.000 zusätzliche Bäume für Linzer Stadt-Klima pflanzen!

Rathaus-Task-Force soll gemeinsam Emergency-Plan sowie langfristige Strategie für Stadtnatur, Umwelt-und Klimaschutz erarbeiten.

In der Linzer Gemeinderatssitzung am kommenden Donnerstag wird der Klimaschutz (ein Viertel der Fraktionsanträge befasst sich damit) eines der zentralen Themen einnehmen. Der für Stadtnatur und Lebensqualität zuständige Vize-Bürgermeister Bernhard Baier nimmt die aktuellen klimatischen Entwicklungen zum Anlass, um innerhalb der nächsten 3 Jahre 1.000 zusätzliche Bäume in Linz zu pflanzen. „Aktuell setzen wir in Linz pro Jahr rund 350 Bäume, die in der stadteigenen Baumschule herangezogen werden. Diese Zahl der Eigenproduktion wollen wir verdoppeln“, erklärt Baier. Diese notwendige Klima-Maßnahme für Linz sei durch das reguläre Ressort-Budget mit gegebenenfalls geringfügigen Aufstockungen sicherzustellen, so Baier.

 

Zum Pflanzzeitpunkt sollen die Bäume zwischen 8 und 10 Jahre alt sein, um bereits als Schattenspender eingesetzt werden zu können, weiß Baier:„Bäume sind ökologische Hybride und wahre Multitalente der Stadtnatur. Sie sind gleichzeitig urbane Klimaanlagen, Naherholungsoasen, Schattenspender, grüne Lunge und Trinkwasserfilter.“

 

Weites setzt sich Baier für eine Task Force im Magistrat ein, die an einem Emergency-Plan für Umwelt- und Klimaschutz in der Stadt arbeiten und so mittel- und langfristige Maßnahmen für das Stadtklima entwickeln soll. Dieses Team soll Experten der Stadtplanung, des Tiefbaus, des Bereichs Technik und Umwelt und der Stadtgärtnerei enthalten. „Hier sollen Grundlagen für die Planung sowie ein Szenario entwickelt werden, wie als kurz- und mittelfristige Maßnahme innerhalb der nächsten 3 Jahre 1.000 zusätzliche Bäume in der Stadt gepflanzt werden können“, erklärt Baier. Ein zweites Szenario müsse für die kommenden 10 bis 20 Jahre erarbeitet werden, dieses soll sich mit der langfristigen Sicherung und dem Ausbau der Grünflächen in Linz beschäftigen.